Fahrplan Schnellsuche HVV Tickets Stationsmonitor Fahrplanänderungen

2.000 Besucher feierten mit und bei der AKN in Großenaspe

Kaltenkirchen/Großenaspe, 7. August 2016. Die AKN Eisenbahn AG hatte geladen – und
gut 2.000 Besucher waren erschienen: Zwischen 11 und 17 Uhr feierten alle großen und
kleinen AKN-Fans, Fahrgäste und Ausflügler bei trockenem Sommerwetter und durchaus
angenehmen Temperaturen um die 25 Grad das 100-jährige Bestehen des
Streckenabschnitts zwischen Bad Bramstedt und Neumünster Süd. Die AKN bot ein
vielseitiges und kostenloses Programm, das von den Besuchern ausgiebig genutzt wurde.
Andrang gab es überall. Die Draisine, die einen Eindruck davon vermittelte, wie „Eisenbahn
früher war“, war besonders beliebt. Eröffnet wurde das Volksfest von AKN-Vorstand
Wolfgang Seyb. Staatssekretär Dr. Frank Nägele aus dem schleswig-holsteinischen
Verkehrsministerium und Großenaspes Bürgermeister Torsten Klinger überbrachten
Grußworte und Glückwünsche.

AKN-Vorstand Wolfgang Seyb warf während seiner Eröffnungsworte einen Blick in die
Historie: „Die Entscheidung, die Strecke weiter auszubauen und damit Neumünster an
Altona bzw. die Metropole Hamburg anzuschließen, war damals ein riesiger Fortschritt und
von enormer Bedeutung. Diese Bedeutung hat die heutige Linie A1 auch im Laufe der Zeit
nicht eingebüßt, denn wir binden das südliche Schleswig-Holstein an die Metropole Hamburg
an und bedienen dabei auch weiterhin kleine Ortschaften, was in einem Flächenland wie
Schleswig-Holstein sehr wichtig ist.“

Staatssekretär Dr. Nägele hob die Bedeutung der Strecke ebenfalls hervor: „Die
Fertigstellung des Streckenabschnitts zwischen Bad Bramstedt und Neumünster Süd war
ein wichtiger Schritt für den Lückenschluss zwischen Neumünster und Altona. Stillstand ist
seitdem bei der AKN nicht eingetreten und so wurde seitdem vieles modernisiert: Die
Strecke an sich, es gibt Notrufsäulen, Barrierefreiheit und WLAN an allen Stationen und seit
dem Fahrplanwechsel im Dezember sind auf der A1 moderne Fahrzeuge unterwegs.“ Dr.
Nägele warf auch einen Blick nach vorne: „Wir denken gemeinsam mit der Hansestadt
Hamburg darüber nach, wie wir die Nahverkehrsverbindungen in diesem Abschnitt zwischen
Schleswig-Holstein und Hamburg weiter stärken und für die Zukunft rüsten können. Diese
Entwicklungen zeigen einmal mehr, welch wichtiger Grundstein hier vor 100 Jahren gelegt
wurde und wie bedeutend der Nahverkehr für die Region ist.“

Großenaspes Bürgermeister Torsten Klinger strich in seinen Grußworten die Bedeutung
heraus, die die AKN auch in der heutigen Zeit für die Gemeinde hat: „Die AKN ist ein
wesentlicher Eckpfeiler in der gesamten Infrastruktur der Gemeinde Großenaspe. Für
Neubürger ist die Anbindung an die AKN häufig ein wichtiges Kriterium, sich für Großenaspe
als Wohnort zu entscheiden.“ 

Zurück