Fahrplan Schnellsuche HVV Tickets Stationsmonitor Fahrplanänderungen

Verkauf Grundstück Kisdorfer Weg an die AKN

Im Oktober ist es endlich soweit und die Freiwillige Feuerwehr Kaltenkirchen kann ihre
neue Feuerwache an der Süderstraße beziehen. Damit steht die alte Feuerwache am
Kisdorfer Weg spätestens Anfang November leer und kann abgerissen werden.
Die Stadt Kaltenkirchen gewinnt ein ca. 5.667 m² großes Grundstück im Gewerbegebiet
zurück, das verwertet werden kann.
Die AKN Eisenbahn AG hat nun eine 1.424 m² große Teilfläche erworben, da sich mit
dem Kauf des Grundstücks die einzige Gelegenheit bietet, den jetzigen Standort
mitten in der Stadt zu erweitern.
"Innerhalb des Stadtgebiets von Kaltenkirchen und unmittelbar an dem AKN-Betriebsgelände
gibt es jetzt und auf absehbare Zeit keine weitere Möglichkeit, unser Gelände zu erweitern.
Daher war es für uns keine Frage, das Gelände zu erwerben," so AKN-Vorstand Wolfgang Seyb.
„Mit dem Erwerb des Grundstücks haben wir grundsätzlich deutlich mehr Möglichkeiten,
unsere Züge abzustellen und sie zu rangieren." Mit dem Kauf hat die AKN sich eine langfristige
Erweiterungsoption gesichert. Mittelfristig wird die AKN die Unterlagen für das nötige Planfeststellungs-
verfahren zur Errichtung von Eisenbahnanlagen vorbereiten und zusammenstellen, das wiederum bis
zu zwei Jahre in Anspruch nehmen kann.
Der Grundstücksvertrag wurde bereits am 05.09.2016 geschlossen, der Hauptausschuss hat dem Verkauf
am 19.09.2016 zugestimmt.
Die restliche Fläche von 4.243 m² verbleibt noch im Eigentum der Stadt und soll für eine städtebaulich
sinnvolle Bebauung weiterveräußert werden. Wohnungsbau kommt wegen der Lage an der Bahn nicht
in Betracht.
„Mit dem Umzug der Feuerwache in die Süderstraße erhält die Freiwillige Feuerwehr einen zentralen
Stützpunkt, der es ermöglicht, die Rettungszeiten im gesamten Stadtgebiet einzuhalten. Daneben bietet
sich nun auch die einmalige Gelegenheit, das Grundstück der Feuerwache einer neuen Bebauung zuzuführen.
Ich bin froh, dass es gelungen ist, den Standort für die AKN Eisenbahn AG auszubauen und zu stärken.“ erklärt Bürgermeister Hanno Krause.

Pressemitteilung Stadt Kaltenkirchen

Zurück