Fahrplan Schnellsuche HVV Tickets Stationsmonitor Fahrplanänderungen

Ellerauer Gemeindevertreter enthüllen Wappen und Schriftzug am AKN-Zug (Korrektur)

Kaltenkirchen, 7. März 2018. Am Mittwoch, 7. März wurde der zehnte der AKN-Lint-
Fahrzeuge getauft – und Ellerau war passend mit einer zehnköpfigen Abordnung vertreten:
Zusammen mit Bürgermeister Eckart Urban waren Gerti Urban, Bianca Jessen, Jörg Jessen,
Klaus Steinhoff, Rolf Schröder, Lars Schmidt-von Koss nebst Sohn Mio, Sarbine Dreier und
Roland Hansen bei nicht mehr ganz so frostigen Temperaturen nach Kaltenkirchen
gekommen, um in der AKN-Werkstatt den Schriftzug ihrer Gemeinde und das Wappen zu
enthüllen. Bürgermeister Urban hob hervor, dass die Gemeinde sich sehr freue und dass der
Zug mit der Taufe quasi ein neues Gemeindemitglied sei. Der mit sechs Jahren jüngste
Ellerauer Abgesandte freute sich besonders: Lars Schmidt-von Koss‘ Sohn Mio durfte als
großer Eisenbahnfan seinen Vater begleiten. Mio durfte ganz exklusiv einen Blick in den
Führerstand des AKN-Triebwagen werfen, sogar auf dem Sitz Platz nehmen und von dieser
erhöhten Position aus die Werkstatt bestaunen. Der nächste Ort, der sich über „seinen“ Zug
freuen kann, ist Quickborn. Diese Zugtaufe findet am 21. März statt.

Hintergrund
Die AKN fährt seit Dezember 2015 mit einer Flotte von 14 neuen Lint 54-Fahrzeugen (steht
für: leichter innovativer Nahverkehrstriebwagen, 54 Meter lang). Passenderweise halten die
Züge der Linie A1 an Stationen in insgesamt 14 Gemeinden – mit den Taufen möchte die
AKN ihre Verbundenheit mit ihren Anliegern und der Region unterstreichen. Jedes Fahrzeug
erhält vier Aufkleber mit dem Namen der Gemeinde und dem entsprechendem Wappen. Seit
Anfang Oktober bis in das Frühjahr 2018 hinein werden in einem Turnus von etwa zwei
Wochen von Nord nach Süd Züge getauft: Neumünster (erfolgt), Boostedt (erfolgt),
Großenaspe (erfolgt), Wiemersdorf (erfolgt), Bad Bramstedt (erfolgt), Lentföhrden (erfolgt),
Nützen (erfolgt), Kaltenkirchen (erfolgt), Henstedt-Ulzburg (erfolgt), Ellerau (erfolgt),
Quickborn, Hasloh, Bönningstedt und Hamburg-Eidelstedt.

Zurück